Thale, im Harz  27.03.2011 - 02.04.2011.    Urlaubsdomizil: Ferienwohnung Senftner

         
  Die Region "Bodetal" trägt den Namen "Sagenharz". Ausgangspunkt zahlreicher Mythen und Sagen sind die Felsplateaus des Hexentanzplatzes und der Rosstrappe. Sie waren Kultstätten zur Verehrung germanischer Götter. Im Stadtgebiet von Thale sind Symbole aus der germanischen Götterwelt von Kunstlern visualisiert: Der Mythenweg. Einige schönen Kunstwerke zeige ich hier auf meiner Webseite.. Bei meinem nächsten Besuch in Thale werde ich den ganzen Mythenweg fotografieren.    
  Architektur in Thale. Das erste Foto, ein Luftbildfoto von Thale ist aufgenommen vom Hexentanzplatz. Fotos 4 und 5 zeigen, dass die DDR-Vergangenheit noch spürbar ist. Es gibt immer noch viel zu restaurieren... Das letzte Foto in dieser Reihe bildet die beeindruckende St. Petri Kirche im Friedenspark ab.    
                       
  Die Bode entspringt am Brocken, dem höchsten Berg des Harz und hat sich zwischen Treseburg und Thale tief in den harten Granit eingeschnitten. Die so entstandene Schlucht is bei Treseburg etwa 140 Meter und am übergang zum Harzvorland bei Thale bis 280 Meter tief.    
    Die Wanderung: Von Thale durch die Schluchten des Bodetals nach Treseburg. Ab Tresebrug durch den Wald, zum Hexentanzplatz. Ab hier kann man mit der Schwebebahn hinunter fahren, echte Wanderer aber wählen den steinigen Abstieg über die Hexenstiege. Ein aussichtsreicher aber mühselig zu bewandern Pfad führt hinab ins Bodetal und nach Thale. Insgesamt etwa 17 km und 6 erlebnisreiche Wanderstunden.    
                       
  Der Sandstein des Naturdenkmals Teufelsmauer entstand vor ca. 85 Millionen Jahren als Ablagerung in den Meeren der Oberkreide. Später wurden diese Schichten durch Hebung des Harzes steil aufgerichtet, so daß entlang des nördlichen Harzrandes diese Felsenmauer entstand. Von dem im Jahre 1853 geschaffenen Weg direkt auf dem Kamm der Teufelsmauer bieten sich herrliche Fernblicke in alle Richtungen, auf den Harzrand und auch über dessen nördliches Vorland.    
                       
  Wanderung von Allrode über Treseburg nach Thale.
Erst mit dem Bus von Thale über Friedrichsbrunn nach Allrode. Von Allrode aus durch das Rabental  und das Tal der Luppbode nach Treseburg. Ab Treseburg kann man durch die Schluchten des Bodetals zurück wandern nach Thale. Insgesamt 15 km.
       
    An dem Tag mussten wir leider einen alternativen Weg wählen. Der Bodetalweg war gesperrt. Der Bustransfer ist im Harz mit dem Harzer Urlaubs-Ticket kostenfrei. So konnte unser treue vierrädrige Begleiter auch mal Urlaub haben.        
                       
  Die Infotafel steht am Bodetalweg in Thale. Die Frühlingsknotenblumen (oder Märzenbecher) haben wir im Luppbodetal gefunden. Nach der Bundesartenschutzverordnung gilt die Frühlingsknotenblume als besonders geschützt und nach der Roten Liste als gefährdet.    
                       
  Die Bodetal-Seilbahn führt von Thale aus zum Hexentanzplatz. Sie führt von der Talstation in einer Höhe von 183 Meter über dem Meeresspiegel zur Bergstation auf dem Hexentanzplatz, in 428 Meter höhe. Mit der Seilbahn kommt man bequem zum Hexentanzplatz hoch, der Pfad ist beschwerlich zu laufen.    
                       
  Einfach schöne oder sonderbare Fotos.